Konjunktivitis

Diese Seite ist nur für Patienten vorgesehen

Über Konjunktivitis

4

Über Konjunktivitis

Konjunktivitis (oder Bindehautentzündung) ist eine häufige Erkrankung, die bei Menschen aller Altersgruppen auftreten kann. Sie verursacht Schwellung der dünnen, klaren Schicht, die das Weiße von Ihrem Auge bedeckt und Ihr Augenlid (die Bindehaut) auskleidet. Bei den meisten Menschen mit Bindehautentzündung sind ein oder beide Augen gerötet mit wässriger Absonderung, die die Augen verkleben kann. Im Englischen wird die Erkrankung daher auch als „Pink Eye“ (gerötetes Auge) bezeichnet.

Viren und Bakterien sind die häufigsten Infektionsursachen für Konjunktivitis. Allergische Konjunktivitis ist die häufigste Ursache und wird vorwiegend im Frühling und Sommer beobachtet. Auch wenn es sich in der Regel um ein relativ geringfügiges Gesundheitsproblem handelt, kann es eine wesentliche Auswirkung auf Ihren Alltag und Ihre tägliche Arbeit haben.

Anzeichen und Symptome

Anzeichen und Symptome

Wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome in einem oder beiden Ihrer Augen feststellen, könnten Sie an einer Bindehautentzündung leiden:

  • Rötung des Weißes Ihres Auges
  • Weiße oder gelbliche Absonderung in Ihren Augen – hierdurch können sie morgens verklebt und schwer zu öffnen sein
  • Verschwommene Sicht, die durch die Absonderung um Ihr Auge verursacht wird und beim Blinzeln wieder klar wird
  • Ein kratzendes Gefühl in Ihrem Auge, das jucken oder brennen kann
  • Tränende Augen
  • Lichtempfindlichkeit

Einige dieser Symptome können auch durch andere Probleme als Konjunktivitis/Blepharitis verursacht werden. Falls Sie Schmerzen in Ihrem Auge haben, empfindlich auf Licht reagieren oder Ihr Sehvermögen betroffen ist, wenden Sie sich umgehend an Ihren Hausarzt oder Augenoptiker. 


Arten und Ursachen

Arten und Ursachen

  • Infektiöse Konjunktivitis

    Virale und bakterielle Konjunktivitis

    Virale Konjunktivitis kann erkältungsähnliche Symptome wie Fieber und Halsschmerzen verursachen. Bakterielle Konjunktivitis kann durch mangelhafte Hygiene, durch Verwendung von verunreinigten Kosmetika oder durch körperlichen Kontakt mit jemandem, der die Infektion hat, verursacht werden. Beide Arten können leicht von einer Person auf eine andere übertragen werden.

    Neonatale Konjunktivitis

    Diese Art der Konjunktivitis tritt bei Neugeborenen in den ersten 28 Lebenstagen auf. Sie kann durch eine Infektion, wie Gonorrhoe und Chlamydien verursacht werden.

  • Nicht infektiöse Konjunktivitis

    Allergische Konjunktivitis

    Bei einer allergischen Konjunktivitis sind beide Augen betroffen und jucken stark. Gleichzeitig haben Sie möglicherweise auch Heuschnupfen- oder Asthmasymptome. Die Erkrankung kommt häufiger bei Menschen vor, die bereits unter jahreszeitlich bedingten Allergien leiden.

    Chemische Konjunktivitis

    Chemische Konjunktivitis kann durch Reizstoffe wie Luftverschmutzung, Chlor in Schwimmbädern oder Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien verursacht werden.

Diagnose

1

Diagnose

Ihr Hausarzt kann Ihre Konjunktivitis am besten diagnostizieren. Er wird Sie nach Ihren Symptomen befragen und Sie untersuchen. Möglicherweise nimmt er einen Augenabstrich und sendet diesen zum Testen an ein Labor. Dies hilft bei der Bestimmung, wodurch Ihre Konjunktivitis verursacht wird. Ihr Hausarzt verweist Sie möglicherweise an einen Augenarzt (ein Arzt, der sich auf Augenerkrankungen spezialisiert hat).

Professionelle Gesundheitsdienstleister finden weiterführende Informationen zur Diagnose auf unserer Website für Ärzte.

Behandlungen

Behandlungen

  • Behandlungen

    Wenn Sie eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) haben, fragen Sie bitte Ihren Hausarzt um Rat. Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, dass die Bindehautentzündung durch Bakterien verursacht wird, kann er antibiotische Augentropfen oder Augensalbe verschreiben, um die Bakterien abzutöten. Antibiotika wirken allerdings nur bei bakterieller Bindehautentzündung, nicht bei der häufiger vorkommenden  viralen Bindehautentzündung. Virale Bindehautentzündung klingt häufig von selbst innerhalb von 7 bis 10 Tagen ab. Wenn Ihre Symptome länger andauern, suchen Sie Ihren Arzt auf.

    Wenn die Bindehautentzündung durch eine Allergie oder Chemikalie verursacht wird, wird sie erst dann abklingen, wenn Sie ihre Ursachen vermeiden. Sie sollten sich von den Dingen, die die Symptome auslösen, fernhalten. Ihr Arzt kann Ihnen die Verwendung von Augentropfen vorschlagen, um Rötung und Juckreiz zu lindern. Ihr Arzt kann auch antiallergische Augentropfen und Medikamente verschreiben, um die Symptome von durch Allergien verursachter Bindehautentzündung zu lindern.

    • Waschen Sie Ihre Hände häufig. Waschen Sie sie grundsätzlich, bevor und nachdem Sie Ihre Bindehautentzündung behandeln oder Ihre Augen oder Ihr Gesicht berühren.
    • Verwenden Sie einen angefeuchteten Wattebausch oder ein sauberes, nasses Tuch, um Verkrustungen zu entfernen. Verwenden Sie für jedes Abwischen einen sauberen Teil des Tuches. Wenn nur eines Ihrer Augen infiziert ist, achten Sie darauf, die Infektion nicht auf das andere Auge auszubreiten.
    • Legen Sie mehrmals täglich ein kaltes oder warmes feuchtes Tuch (je nachdem welches sich besser anfühlt) auf Ihr Auge, wenn dieses schmerzt.
    • Tragen Sie keine Kontaktlinsen, bis die Bindehautentzündung abgeklungen ist. Sterilisieren Sie Ihre Kontaktlinsen und reinigen Sie den Aufbewahrungsbehälter. Wenn Sie Einwegkontaktlinsen tragen, verwenden Sie ein neues Paar, wenn Ihr Auge wieder gesund und es sicher ist, wieder Kontaktlinsen zu tragen. Warten Sie mindestens 2 Tage, nachdem die Symptome abgeklungen sind, bevor Sie wieder Kontaktlinsen tragen.
    • Tragen Sie kein Augen-Make-up, bis die Bindehautentzündung abgeheilt ist. Werfen Sie Augen-Make-up, das Sie verwendet haben, als Sie die Bindehautentzündung entwickelt haben, weg.
    • Verwenden Sie keine Handtücher, Kissen oder Waschlappen gemeinsam mit anderen Personen, während Sie eine Bindehautentzündung haben.

    Wenn der Arzt Ihnen antibiotische Augentropfen oder Salbe verschrieben hat, verwenden Sie diese gemäß den Anweisungen. Verwenden Sie das Medikament so lange wie vorgeschrieben, auch wenn Ihr Auge schon früher besser aussieht. Halten Sie die Flaschenspitze sauber und lassen Sie sie nicht den Augenbereich berühren. 

  • Antibiotische Behandlungsmöglichkeiten für bakterielle Konjunktivitis*

    Antibiotische Augentropfen, die üblicherweise zur Behandlung von bakterieller Konjunktivitis verwendet werden, unterscheiden sich je nach Wirkungsmechanismus, Abgabe und Verabreichung sowie danach, wer sie abhängig von individuellen Lizenzen und Zulassungen verschreiben darf. Mehrere Klassen von antibiotischen Augentropfen sind wirksam gegen bakterielle Konjunktivitis.

    Patienten wird empfohlen, alle Behandlungen mit ihrem Arzt oder Augenarzt zu besprechen. Alle Richtlinien für die langfristige Therapie sollten besprochen werden.

  • Wie können Sie eine Übertragung der Bindehautentzündung vermeiden?

    Bindehautentzündung wird durch ein Virus oder Bakterien verursacht und durch Kontakt mit den Augenabsonderungen übertragen. Wenn Sie ein infiziertes Auge berühren, bleiben Absonderungen an Ihrer Hand haften. Wenn Sie Ihr anderes Auge oder einen Gegenstand berühren, wenn Sie Augenabsonderungen an Ihrer Hand haben, können Sie das Virus oder Bakterien übertragen.

  • Befolgen Sie die folgenden Tipps, um eine Übertragung der Bindehautentzündung zu verhindern:

    • Waschen Sie Ihre Hände, bevor und nachdem Sie Ihre Augen oder Ihr Gesicht berühren oder Medikamente in Ihren Augen anwenden
    • Verwenden Sie kein Augen-Make-up gemeinsam mit anderen Personen
    • Verwenden Sie Kontaktlinsen oder -behälter oder Brillen nicht gemeinsam mit anderen Personen
    • Verwenden Sie keine Augenmedikamente gemeinsam mit anderen Personen
    • Verwenden Sie keine Handtücher, Bettwäsche, Kissen oder Taschentücher gemeinsam mit anderen Personen. Verwenden Sie jeden Tag saubere Bettwäsche, Handtücher und Waschlappen.

    *Ihre lokalen Richtlinien und/oder Produktetiketten können variieren und es sind möglicherweise nicht alle oben genannten Behandlungsmöglichkeiten an Ihrem Wohnort verfügbar. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt zwecks Ratschlägen zu Medikamenten und deren Verwendung. 

Disclaimer

Disclaimer

Please note that this is an international, above country level, disease awareness website for patients.